Virtuell Barrierefrei in der Corona-Zeit

Auch im Sommersemester 2020 hat Virtuell Barrierefrei seinen Platz gefunden. Wir, das sind Kathrin Ertle, Larissa Treß und Zoe Renz, sind Studentinnen im vierten Semesters der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg Campus Reutlingen. Wir haben uns dazu entschieden das Projekt Virtuell Barrierefrei für ein Semester zu übernehmen und es im Rahmen des Projektstudiums weiterzuführen. 

Zu Beginn des Semesters war ein Generationenprojekt geplant, bei welchem Menschen verschiedener Generationen zu Wort kommen und mittels 360-Grad-Videos ihre Geschichten erzählen sollten. Doch auch hier kam die aktuelle Situation um Covid-19 dazwischen, weshalb die Zielsetzung für Virtuell Barrierefrei in diesem Semester auf die Situation angepasst werden musste. Aber schnell war klar, dass es auch in dieser außergewöhnlichen Zeit Ansatzpunkte für Virtuell Barrierefrei gibt und die neuen Gegebenheiten sogar Chancen für das Projekt darstellen können. Denn wann ist die virtuelle Welt gefragt, wenn nicht jetzt? Unterricht, Vorlesungen, Meetings und private Treffen müssen online stattfinden, weshalb das Interesse an der virtuellen Welt wächst. Diese Gelegenheit wollten wir nutzen und zugleich einen Weg finden, Menschen, welche durch die derzeitige Situation besonders eingeschränkt sind, durch 360-Grad-Videos ein Stückchen Normalität zurückzugeben oder deren Lage immerhin ein wenig zu verbessern. Unser Plan bestand darin, Menschen zu ihrer aktuellen Lage während der Corona-Zeit zu befragen, mit dem Ziel einen Ort zu erfahren, welchen sie besonders vermissen. Denn auf dieser Grundlage sollte dann an diesem Ort ein speziell für die Befragten erstelltes 360-Grad-Video gedreht werden. Für die Bestimmung der Zielgruppe bezogen wir uns auf unsere ursprüngliche Idee eines Generationenprojektes. Daher beschlossen wir zum einen mit einem Schulkind zusammenzuarbeiten und als Gegenstück ein älteres Ehepaar zu befragen. Um die Befragten mit 360-Grad-Videos etwas vertraut zu machen und einen kleinen Denkanstoß zu geben, zeigten wir ihnen ein zuvor gedrehtes 360-Grad-Beispielvideo. Die Arbeit an den 360-Grad-Videos ist gerade noch in vollem Gange und abschließend sollen diese den Befragten wiederum gezeigt und deren Reaktionen aufgefangen werden. Die fertiggestellten 360-Grad-Videos werden zu Ende unseres Projektsemesters auf YouTube zu sehen sein.

Neben diesem Hauptteil des Projekts haben wir zu Beginn des Semesters auch beschlossen, noch weitere kleinere Aufgaben rund um Virtuell Barrierefrei zu erledigen. So arbeiten wir daran Erklärvideos zu der Technik, wie der 360-Grad-Kamera oder dem Videoschnitt, zu überarbeiten und zu erneuern. Außerdem haben wir eine Bastelanleitung zu den VR Cardboard-Brillen erstellt, welche bereits auf dem YouTube-Kanal von Virtuell Barrierefrei zu finden ist. Des Weiteren arbeiten wir noch an einer Online-Umfrage, welche bald veröffentlicht werden soll.

Unser Projekt befindet sich also noch in vollem Gange, doch konnten wir auch schon kleine Zwischenerfolge verzeichnen. Wir freuen uns auf die restliche Zeit und besonders darauf, unsere Ergebnisse letztendlich hier und auf YouTube präsentieren zu können.

Vernissage zweier Videos des Projekts „Virtuell Barrierefrei“ am 17. Februar im Kaffeehäusle

„Menschen mit seltsamen, riesigen Brillen vor den Augen waren am Montagabend im Reutlinger Kaffehäusle zu sehen. Sie wirkten fast wie Riesenschnecken, die vermeintlich orientierungslos im Raum standen, nach rechts, links, oben und unten, blickten, dabei lächelten oder auch mit ihren Händen nach Halt suchten.“*

Am 17. Februar  fand eine Vernissage der etwas anderen Art im Kaffeehäusle in Reutlingen statt. Keine Bilder an der Wand, sondern 360 Grad-Videos zum Anschauen und selber Machen begeisterten die rund 50 Besucherinnen und Besucher. Vier Studierende der Sozialen Arbeit präsentierten zwei Filme, die sie im Rahmen ihres Projektstudiums am Campus Reutlingen der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg in zwei Teilprojekten erstellt hatten. 

Jule Gekeler und Nelson Rüdiger kooperierten mit dem TALK Projekt von adis e.V., einem inklusiven Antidiskriminierungs-, Empowerment- und Hip Hop-Projekt, das Jugendliche mit unterschiedlichen Ausgrenzungserfahrungen in den Workshops (Rap und Hip-Hop Tanz) durch Mentorinnen und Mentoren kunstpädagogisch begleitet. Zusammen mit den beteiligten Jugendlichen produzierten sie das Video „One Day in Talk“.

Eva Schneider und Erwin Kraus zeigten ihr Video „VR – We are BAFF“, das in Zusammenarbeit mit Workshop-Teilnehmenden des Kooperationspartners BAFF der Lebenshilfe Reutlingen entstand. Während mehrerer Workshops erarbeiteten sie mit vier Teilnehmenden Grundlagen der 360 Grad-Videoarbeit und filmten zusammen bei dem Reutlinger Tangofestival „BAFF tanzt Tango“ im November 2019. 

Nicht nur die Videos begeisterten die Besucherinnen und Besucher. Sie konnten selbstverständlich selbst die Kameras testen. Zudem wurde fleißig gebastelt. Zwar sehen 360 Grad Aufnahmen auf Virtual Reality Brillen besonders eindrücklich aus, für den Alltagsgebrauch können ebenso VR-Brillen aus Pappe dienen. Jede und jeder bekam ein Exemplar als Souvenir für den Tag.

Für alle Daheimgebliebenen stehen die Videos hier auf der Webseite (unter Projekt) und dem gleichnamigen YouTube-Kanal zur Verfügung. Das Projekt wird im Sommersemester fortgeführt. Infos dazu folgen.

Bildquellen: Christian Reinhold

* Auszug aus dem Artikel „Virtuelle Barrieren überwinden, Ein Projekt der evangelischen Hochschule Ludwigsburg an ihrem Standort in der Achalmstadt soll Menschen mit Beeinträchtigung zur Mediengestaltung befähigen.“ vom 20.02.2020, Norbert Leister, Südwestpresse.

Save the Date: Vernissage im Kaffeehäusle!

Herzliche Einladung zur Vernissage der beiden Filme

  • „VR – We are BAFF“ in Kooperation mit „BAFF – Bildung Aktion Freizeit Feste“ der Lebenshilfe Reutlingen sowie
  • „One Day in TALK“ in Zusammenarbeit mit dem Antidiskriminierungs- und Empowermentprojekt TALK. 

Die Vernissage findet am 17. Februar 2020 ab 18.00 Uhr im Kaffeehäusle in Reutlingen statt.